Genezingen van verslaving aan softdrugs (hasj, marihuana)

Heilung von Marihuana- und Alkoholabhängigkeit

E. G. (39), Mistelbach (Österreich)

Als ich ungefähr zehn Jahre alt war, habe ich begonnen Alkohol zu trinken, weil ich auch dazugehören wollte. Mit meinem Nachbarn, einem Weinbauern, bin ich täglich in den Weinkeller gegangen und konsumierte dabei regelmäßig Wein (3 - 4 Achtel, 375 ml). Meine Eltern haben es nicht für gut geheißen und verboten, jedoch hielt ich mich nicht daran. Auch war meine schulische Leistung sehr schwach. Ab dem zehnten Lebensjahr steigerte sich die Menge zunehmend. Mit dreizehn trank ich bereits eine Flasche Wein pro Tag. Als ich in der Lehrzeit begann, in Diskotheken zu gehen, trank ich an den Wochenenden zusätzlich Hochprozentiges.

Lees verder...

Heilung von langjähriger Haschischabhängigkeit

S. M. (32), Kassel (Deutschland)

Zur Zeit meiner Konfirmation, als ich etwa 12 Jahre alt war, begann bei mir die Sucht in Form von Alkoholmissbrauch (Bier, Schnaps, Wein). Das erste Mal so richtig betrunken zu sein, hatte bei mir wie auch heute noch bei vielen anderen Jugendlichen einen hohen Stellenwert. Zur selben Zeit probierte ich auch das erste Mal aus, Haschisch zu rauchen. Mit etwa 14 Jahren konnte ich mich schon zu den „Trinkfesten“ in meiner Gesellschaft zählen. Mit 15 Jahren begann ich dann, ab und zu Haschisch zu rauchen. Es war einfach ein vollkommen anderer Zustand. Ich hatte das Gefühl, mein Bewusstsein verändert sich, Zeit und Raum treten zurück und es kommt etwas zum Vorschein wie innere Ruhe und eine Verbundenheit mit allem. Mit 16 rauchte ich jeden dritten Tag, und ab meinem 18. Lebensjahr täglich ca. 0,5 Gramm, aber meistens erst nachmittags oder in den Abendstunden. Mit 17 begann ich eine Zimmermannsausbildung, brach diese aber nach einem halben Jahr ab. Danach nahm ich nur noch Gelegenheitsjobs an, mit denen ich es aber auch nicht so genau nahm. Den Alkoholkonsum hatte ich mit 20 Jahren bereits aufgegeben, weil ich nur noch auf die Droge Haschisch fixiert war und meine Devise „lieber bekifft als besoffen“ galt. Von da an war diese Droge Herr in meinem Leben. Ich brauchte sie jeden Tag, sonst konnte ich nicht schlafen.

Lees verder...

Heilung von Cannabisabhängigkeit

P. D. (37), Traunstein (Deutschland)

Seit meinem 18. Lebensjahr rauchte ich Joints. Anfangs war der Konsum eher gelegentlich, später regelmäßig. Mein Körper zeigte mir stets bestimmte Grenzen, bei zu extremem Konsum bekam ich Halsschmerzen. Die tägliche Dosis war eher gering. Eine genaue Angabe in Gramm pro Tag kann ich nicht machen. Andere Drogen probierte ich kaum, da ich über deren Gefährlichkeit Bescheid wusste.

Lees verder...

Heilung von Marihuanaabhängigkeit

J. N.-F. (45), Berlin (Deutschland)

Mit 20 Jahren kam ich durch einen Freund in einer Musikband, in der ich mitspielte, zum Marihuana. In den ersten Jahren konsumierte ich die Droge meist als Tee, später rauchte ich sie pur, d. h. ohne Beimengung von Tabak, entweder in einer Pfeife oder gerollt als Joints. Zu dieser Zeit studierte ich Philosophie, fühlte mich als Außenseiter und suchte einen Platz in der Gesellschaft und einen Sinn im Leben. Auf dieser Suche schien mir die Droge zu helfen. Ich fühlte mich inspiriert und erlebte, dass es mehr als nur die Materie gibt. Schnell siegte jedoch die Abhängigkeit und ich nahm die Droge aus Genusssucht. Ich versuchte aufzuhören, weil ich erkannte, dass auf jedes „High“ ein Tief folgte und weil ich die Sucht nicht kontrollieren konnte. Die Menge, die ich zu mir nahm, variierte, aber war nie so groß wie bei anderen „Kiffern“. Durchschnittlich reichten 3-4 Gramm für 1-2 Wochen.

Lees verder...

Genezing van verslaving aan hasj

(Németország)

Op mijn 15e jaar begon ik met het roken van hasj, in het begin ongeveer eenmaal per week. In 1985 kwam ik in de drugsscene en sindsdien rookte ik minstens één joint per dag. In 1986 raakte ik daardoor in paniek en voor een periode van vijf maanden liet ik het roken achterwege, zonder last te krijgen van ontwenningsverschijnselen. Na een erge ervaring begon ik weer. Nu rookte ik één tot zes joints per dag. Ik wilde het niet weten, maar ik was verslaafd geraakt. In 1987 nam ik drie maanden lang, maar hooguit eens per week, ook cocaïne erbij.

Na mijn inleiding in de leer van Bruno Gröning was de behoefte aan hasj totaal verdwenen. Ik heb niets meer genomen en heb mij losgemaakt van kennissen uit de scene. Ik had geen ontwenningsverschijnselen.

Dokumentarfilm

Documentaire:
"Het fenomeen
Bruno Gröning"

Data filmvoorstellingen in vele steden wereldwijd

Grete Häusler-Verlag

Grete Häusler uitgeverij: Een grote keus uit boeken, tijdschriften, CD’s, DVD’s en kalenders

fwd

Wetenschappers aan het woord: Interessante aspecten van de leer van Bruno Gröning